Samstag, 30. Mai 2020, 02:00

Nachrichten aus unserer Praxis

Zur Übersicht | 12/04/2020

Covid-19 – Des Kaisers neue Kleider

Der folgende Beitrag gibt meine persönliche Meinung wieder. Sars-CoV-2 ist ein Virus, das Menschen gefährden kann. Wir sollten alle vor einer unnötigen Übertragung mit verhältnismäßigen Mitteln schützen.  
 
Liebe  Mitmenschen,
 
ein Osterei der besonderen Art zum Ostersonntag. Achtung, enthält ein gefährliches Wahrheitvirus.
Hören Sie sich an, was ein erfahrener Epidemiologe zur Krise zu sagen hat:
 

Der neutrale Experte wird auch von radikalen Seiten verschiedener Richtung zitiert. Das ändert aber am Wahrheitsgehalt seiner Aussagen nichts. Das Video wurde für die Allgemeinheit und nicht als Munition für Verschwörer aufgezeichnet.
 
Wir ahnten es schon seit Wochen:
Die Krise um Covid-19 wird sich als die gigantischste und bizarrste Fehleinschätzungen des Jahrhunderts rausstellen.  Ein medien-, angst- und regierungsgetriebener Hype, dessen Folgemaßnahmen mehr Schaden als Nutzen bewirken:
 
 
Das zentrale Dogma der nötigen "Abflachung der Infektionskurve", der "Verlangsamung der Epidemie", auch von der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie leider gepuscht und von Veröffentlichungen aus China abgeleitet, die mit falschen Zahlen agieren, lässt sich leicht widerlegen. Eine Epidemie wie dieses Jahr ist nichts Besonderes, s.a. der Verlauf auf der "Diamond Princess", dem Kreuzfahrtschiff, auf dem ein natürlicher Verlauf zu beobachten war. Der wahre Durchseuchungsgrad in China mit seiner verschleiernden Informationspolitik war abschätzbar und hätte sehr viel realistischer angegeben werden können, wenn man die Schnelligkeit der dortigen Entwicklung genauer beachtet hätte. Das ließ auf eine bereits geschehene hohe Durchseuchung schließen und bei der damit verbundenen hohen Dunkelziffer (nicht bekannte Kranke) wäre die wahre Todesrate als viel geringer erkenn- und schätzbar gewesen. Covid-19 wäre als normale grippeähnliche Erkrankung erkennbar gewesen, wenn man auf wirklich erfahrene Epidemiologen gehört hätte. Diese Erkrankungswellen haben unser Gesundheitssystem schon immer stark gefordert, ich denke ungern zurück an 2017/8, als es wirklich schlimm war. Schlecht aufgestellte Systeme sind damals schon ohne Massenpanik entgleist, mit der gegenwärtigen Panik und ihren Folgen natürlich noch viel eher. Die Sterblichkeitsraten schwanken aus verschiedenen Gründen deutlich von Land zu Land, halten sich aber im Rahmen einer leichten bis mittelschweren Grippe-Epidemie. Durch die überzogenen Maßnahmen gegen die Pandemie werden aber Folgen mit erhöhten Sterblichkeitszahlen auf uns zukommen. Durch Arbeitslosigkeit, Not, Hunger, Selbstmorde und weitere Folgeeffekte. Das ist sehr traurig.

Ein irrationales Geschehen und Fehlinformationen vor allem durch die Medien, durch nicht geeignete Fachleute und durch Politiker, denen viel zu viele Menschen, auch die meisten von uns Ärzten, Glauben schenkten. Die Folgen der seelischen Krise in der Gesellschaft, der kommenden Wirtschaftskrise und die politischen Schäden und Folgen jedoch sind leider real.

Kehren wir zu einem rationalen Miteinander zurück. Hören wir auf die Stimmen der Vernunft, wie z.B. in diesen verrückten Zeiten beeindruckende Menschen wie Greta Thunberg, Kinder und Jugendliche. Wir Erwachsene haben offensichtlich teilweise verlernt, auf unsere Herzen, unseren Bauch und unseren Verstand zu hören. Hören wir auf die konstruktiven inneren Stimmen in uns und tun wir endlich das, was wirklich notwendig und geboten ist.

Nutzen wir die Einschnitte zu einer Neugestaltung von menschlichem Miteinander, Gesellschaft, Finanzwelt, Politik und Wirtschaft. Dann kann das Ganze eine Chance sein und in guter Erinnerung bleiben.
Resistent bleiben müssen wir nach einer Rücknahme der Maßnahmen gegen zukünftige Versuche, den Verlauf der Epidemie und das damit verbundene Desaster als Erfolg des Shutdowns zu sehen. Die allermeisten Menschen waren wie immer um diese Jahreszeit schon vor Einleitung des Shutdowns angesteckt mit Erkältungs- und Grippeviren.

Kirschblüte mit Weihnachtskugeln in Neuenheim, Kasperletheater, so wie viele Medien bei uns und Alphörner auf dem Philosophenweg in Heidelberg, Bilder der aktuellen verrückten Situation.
 
Herzliche Grüße

Berthold Musselmann

Praxis

Hauptstr. 120
D-69168 Wiesloch
Telefon: 06222/81236
Telefax: 06222/8095
Details ...

Sprechzeiten

Mo - Fr   08.30 - 12.00
Mo 15.00 - 17.00
Di 14.30 - 16.00
Do 17.00 - 19.00
nur nach Vereinbarung.

Mehr ...

© 2001, 2013 - Dr. med. Berthold Musselmann, D-69168 Wiesloch - Datenschutzerklärung | Impressum

© 2001, 2013 - Dr. med. Berthold Musselmann, D-69168 Wiesloch - Datenschutzerklärung | Impressum